Mit kleinen Steinen Großes schaffen

 

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien präsentierte die Arbeitsgemeinschaft LEGO unter der Leitung von Siegmar Pohl ihre erste Ausstellung am Schulzentrum Gößnitz. Acht Schüler der Regelschule hat seit reichlich einem halben Jahr das LEGO-Fieber gepackt. Angesteckt wurden die Mädchen und Jungen von ihrem Leiter Siegmar Pohl, der dieses Hobby selbst mit großer Begeisterung betreibt. Diese Freude und Liebe zu den kleinen Steinen hatte Herr Pohl perfekt auf die Kinder übertragen. Man traf sich mittwochs, manchmal wöchentlich und manchmal vierzehntägig. Tausende Steine gingen durch die Hände der Kinder und was am Ende herauskam, konnte sich wirklich sehen lassen.

Für die Ausstellung wurde passend zur Weihnachtszeit eine große LEGO-Eisenbahnanlage aufgebaut. Personen- und Güterzüge, ein Weihnachtszug und sogar der ICE Gößnitz- Paris (vielleicht ein Zukunftsprojekt der Deuschen Bahn?)waren zu sehen. Bei den Landschaften und weiteren Arrangements um die Bahngleise und Züge herum wurde an das kleinste Detail gedacht. So waren der Entdeckerfreude keine Grenzen gesetzt.

Alle Klassen unserer Schule besuchten an diesem Vormittag die Ausstellung. Die Schüler wurden dazu eingeladen, die Züge auch fahren zu lassen, also mit dem Aufgebauten zu spielen, was zu viel Spaß und manchem Crash führte. Doch die Mitglieder der AG hatten entgleiste Züge wieder schnell zusammengebaut und weiter ging’s.

Auch weitere LEGO-Fahrzeuge, Kräne, ein Windrad und ein LEGO-Schach fanden großes Interesse der jüngeren und älteren Besucher. So wurde am Rande der Eisenbahnanlage von Schülern und Lehrern auch Schach gespielt.

Einige Mitglieder der AG erzählten begeistert von ihrer Tätigkeit. Das Bauen mache ganz viel Spaß, meinte Nicolas. Und Robert fügte hinzu, dass er sich früher öfter verbaut habe und er in die AG gegangen sei, um schneller und besser bauen zu können. Das sei jetzt schon gelungen.

Herr Pohl versteht es, mit allen seinen begeisterten Mitgliedern- so unterschiedlich ihre Vorkenntnisse auch sind- ansehenswerte Ergebnisse zustande zu bringen. Einige Besucher der Ausstellung wollen ab Januar auch Mitglieder der LEGO-AG werden. Der Funke ist also übergesprungen. Und auch Herr Pohl selbst hat große Ziele für seine AG. Am liebsten würde er durch die Tätigkeit mit den Schülern einen Entwickler für LEGO gewinnen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitgliedern der LEGO-AG und besonders Herrn Pohl für die wunderschöne Ausstellung. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

A. Müller

Bereits zum 4. Male fand eine Dankeschönveranstaltung an unserer Regelschule statt, zu der Schulleitung und der Vorstand des Schulfördervereins gemeinsam geladen hatten.

Es gab viele Gründe, DANKE zu sagen. Denn eine Schule könnte ohne das besondere Engagement der in ihr Arbeitenden- egal ob Lehrer, Hausmeister, Sekretärin oder weitere Mitarbeiter- und eines großen Netzwerkes Engagierter um die Schule herum, ihre Aufgaben nur teilweise und in manchen Bereichen gar nicht erfüllen.

Ein Dankeschön ging an die vielen Sponsoren unserer Schule, die es ermöglichten und ermöglichen, Klassen und einzelne Schüler Jahr für Jahr für besondere Leistungen auszuzeichnen und die Lern- und Arbeitsbedingungen so zu erhalten und zu verbessern, dass sich Groß und Klein an der Schule wohl fühlen können. Einzelpersonen, kleine Firmen, große Unternehmen zeigten sich über die vergangenen Jahre überaus spendabel.

Im Bereich der Berufsorientierung und Berufswahlvorbereitung erfuhren wir ebenfalls viel Unterstützung. Da geht es um die zielgerichtete Beratung von Schülern, das Ausprobieren eigener Fähigkeiten im Rahmen von Praktika, es geht um Betriebserkundungen, und auch die Fortbildung von Lehrern wurde von Unternehmen vorbildlich unterstützt. Nicht umsonst konnte unsere Schule bereits zum 3. Mal das Thüringer Qualitätssiegel einer berufswahlfreundlichen Schule erringen.

Langjährige Partner waren bei uns zu Gast z.B. Geschäftsführer oder Vertreter von Apollo Gößnitz, T&P Mockzig, die Elektrofirma Ulf Milker aus Gößnitz, Reisebüro Goerke, Teichmann Transporte, die Förderstiftung der VR Bank, Dietzel GmbH Beerwalde, J.E.T. Gößnitz, Spedition Reichelt Zehma, S.A.T. Glauchau, ein Vertreter der Stadt Gößnitz, die Versicherungsagentur Ulbrecht sowie Ute Lukasch, MdL.

Ein herzliches Dankeschön ging an ehemalige langjährige und engagierte Elternvertreter unserer Schule. Vielfältig waren und sind deren Aktivitäten. Da wurden kranke Schüler unterstützt, man demonstrierte für bessere Lernbedingungen und gegen Stundenausfall. Man schrieb Briefe ans Bildungsministerium. Schule allgemein erfuhr durch Eltern wie diese eine besonders positive Begleitung und Wertschätzung.

Schule ist neben dem Lernen auch immer da für eine sinnvolle Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen. Die Schuljugendarbeit und neuerdings auch das Schulbudget geben hierfür sinnvolle finanzielle Unterstützung. Doch ohne Freiwillige, die die Arbeit in Arbeitsgemeinschaften leiten, wäre diese Aufgabe nicht erfüllbar.

Unterstützung kommt vom Base Schmölln, von Schülereltern, Schulbegleitern, engagierten Menschen aus dem Schulumfeld und Lehrern der Schule. Kunst, Computer, Skat, Bogenschießen, Volleyball, Inliner, Chor, Gitarre, Kochen und Backen, Streitschlichter, Fahrradwerkstatt, Lego - das ist die bunte Palette von Arbeits- und Interessengemeinschaften an unserer Schule. Einige Mitglieder der AG Lego hatten gemeinsam mit ihrem Leiter eine tolle Ausstellung verschiedenster Objekte vorbereitet, die für allgemeines Staunen und Bewunderung sorgte.

Die Organisation und Koordinierung vieler der o.g. Aufgaben ist auch Sache des Schulfördervereins. Das ehrenamtliche Engagement der hier Beteiligten ist gar nicht hoch genug zu schätzen.

Deshalb war es unserer Schule eine Herzenssache, allen bereits oben Genannten im feierlichen Rahmen DANKE zu sagen. Das machte der Schulchor mit seiner Leiterin Kathrin Zagorny auf überzeugende Art und Weise. Danach führten Schüler der 8.-10. Klassen unsere Gäste durch die Schule und freuten sich über viele positive Rückmeldungen. Und bei einem anschließenden leckeren Imbiss war Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, Gesehenes und Erfahrenes nochmal zu vertiefen und neue Pläne zu schmieden.

Treffend hatte der Schulchor in seinem Programm aus dem Lied „Heaven is a wonderful place“ den Slogan gemacht: „School is a wonderful place.“

Dass das an unserer Schule so bleibt, dafür wurde an diesem Abend ein Grundstein gelegt.

A. Müller

Bericht zur Juniorwahl

Am 02.10.2019 fanden an der Gößnitzer Regelschule Wahlen für die 9. und 10. Klassen statt. Das was die Wählerinnen und Wähler von der Wahl und den Wahlhelfern mitbekommen haben ist nur ein Bruchteil von dem was wir vorbereitet und geleistet haben für die Wahl.

Nachdem wir uns im Sozialkundeunterricht für die Wahl als Wahlhelfer bereiterklärt hatten, trafen wir uns das 1. Mal am 02.09.2019. Wir haben uns über die Wahl und deren Ausführung informiert. Nachdem wir die Kriterien besprochen hatten, wählten wir den Wahlvorstand mit dem Ergebnis als Vorsitzende und Sprecherin Anna Decker und als Vertretung und zweite Hand Lea Heilmann aus der Klasse 9a. Zu den weiteren Treffen beschlossen wir, wie die Wahl ablaufen sollte, wo in welchen Räumen und von wem sie beaufsichtigt wird. Bei diesen Sitzungen hat uns immer unsere Schulsozialarbeiterin geholfen, dass die Wahl rechtlich und ordnungsgemäß am 02.10.2019 durchgeführt werden konnte. Nach den Herbstferien haben wir, der Wahlvorstand, die versiegelte Wahlurne geöffnet und die Stimmzettel auf Gültigkeit geprüft und die Abstimmungen notiert. Es gab 67 Wahlberechtigte und 60 Wähler. Damit haben 89,55% abgestimmt.

Das Wahlergebnis ist einsehbar unter www.juniorwahl.de

Link zum Video (Quelle: TV Altenburg)

 

Nick Bendel Klasse 9a

   

 

Am ersten Schultag begrüßten wir die neuen Schüler unserer Schule. 31 Schüler der 5. Klassen hatten sich erwartungsfroh auf dem Schulhof versammelt. Unter ihnen Lea, Julia, Luisa, Jamie, Kevin, Valentina, Toni, Paul, Zoe und Binh. Ihnen zur Seite standen die Schüler unserer 10. Klasse. Mit herzlichen Worten wurden die Fünftklässler von Jessica und Niclas aus der 10 willkommen geheißen. Beide Schüler stellten unsere Schule vor, informierten über besondere Lernformen und vielfältige Betätigungsmöglichkeiten und machten den Jüngsten Mut, ihren Weg an der Regelschule mit Tatkraft und Freude sowie Erfolg zu beschreiten.

Frau Müller begrüßte jeden neuen Schüler und nahm die Mädchen und Jungen in die Reihen der Regelschüler auf. Sie drückte die Hoffnung aus, dass jeder neue Schüler recht bald seinen Platz in der neuen Klasse finden möge. Die neuen Anforderungen könnten gemeistert werden, es gäbe schließlich in den beiden Klassenleiterinnen und Fachlehrern, in der Schulleitung und der Schulsozialarbeiterin sowie in den älteren Schülern viele Helfer, die bei Sorgen und Problemen gern unter die Arme greifen. Und so ganz unbekannt sei man sich ja nicht. Immerhin hatten die 5er während eines Schnuppertages schon mal Regelschulluft geschnuppert.

Von den Schülern der 10. Klasse gab es zur Begrüßung eine kleine Zuckertüte- sozusagen zum zweiten Schulanfang- und beste Wünsche für die beginnende Regelschulzeit. Auch den beiden Klassenleiterinnen Frau Lippold und Frau Kölbel-Schulze wurde diese kleine Aufmerksamkeit zuteil. Anschließend begab man sich in kleinen Gruppen, unter Führung unser 10er auf einen ersten Rundgang durch die neue Lernumgebung, um an dessen Ende die Klassenräume in Besitz zu nehmen, die am Ende des vergangenen Schuljahres von den "Großen" während des Schulverschönerungsprojektes auf Hochglanz gebracht worden waren.

So wünschen wir unseren Jüngsten einen gelingenden Schulstart an der Regelschule Gößnitz!

A. Müller

   

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

© Regelschule Gößnitz
Um die Funktionalitäten und den Inhalt der Website zu optimieren, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.