22.01.2021

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

sicherlich warten Sie ungeduldig auf Informationen, wie es mit der Schule weitergeht, ob es Zeugnisse geben wird, ob die Schüler automatisch versetzt werden, ab wann wieder für alle Präsenzunterricht ist …

Ich habe mich in den letzten Tagen mit solchen Mitteilungen sehr zurückgehalten. Möglicherweise waren Sie damit unzufrieden. Aber: es gibt keine klaren Aussagen, die ich an Sie weitergeben kann!

Die Eltern der Schüler der Abschlussklassen wurden informiert, als der Unterricht für diese Schüler wieder begann. Hier gibt es einen Gruppenunterricht (aus zwei 10. Klassen wurden drei Lerngruppen gebildet und die Schüler, die den Qualifizierenden Hauptschulabschluss anstreben, bilden eine 4. Lerngruppe). Ihnen wird damit ermöglicht, sich intensiv auf die Prüfungen vorzubereiten.

Sie wechseln den Unterrichtsraum nicht und arbeiten im Unterricht unter einer von mir angeordneten Maskenpflicht. Fest eingeplant ist, dass diese Schüler am 01.02.2021 vor Unterrichtsbeginn mit einem freiwilligen Schnelltest auf Corona getestet werden. Fast alle Eltern haben dazu ihr Einverständnis gegeben. Ich danke sehr dafür.

Mit großer Ungeduld erwarten wir eine Entscheidung darüber, dass Kinder mit Unterstützungsbedarf wieder in die Schule dürfen. Um diese machen wir uns die größten Sorgen.

Aber auch die Schüler der Klassen 5 und 6 möchten wir so schnell wie möglich wieder hier in der Schule unterrichten. Auch für sie liegen die Pläne fertig in der Schublade.

Genauso gut vorbereitet sind wir auf die „Rückkehr“ der Klassen 7-9. Aber wir dürfen noch nicht.

Wir sind also gezwungen, zu warten, welche Freigaben es in den nächsten Tagen geben wird.

Um eine Richtung vorzugeben, wohin es eventuell bis zu den Osterferien gehen wird, schreibe ich schon einmal unverbindlich einige Aussagen auf:

- Praktika, Wandertage u.ä. finden nicht statt

- Zeugnisse gibt es am 19.02.2021. Wie sie aussehen werden, wissen wir noch nicht. Zeugnisnoten gibt es aber nur, wenn in dem Fach 3 Zensuren gegeben wurden.

- Das zweite Halbjahr beginnt am 22.02.2021. Wie es organisiert wird, teile ich Ihnen natürlich noch mit.

- Es wird eine Verordnung geben, in der steht, wie die Prüfungen, die Versetzungen und die Wiederholungen des Schuljahres geregelt werden.

Das Sekretariat der Schule wird auch in der Ferienwoche an den Vormittagen besetzt sein.

Scheuen Sie sich nicht, mit Fragen, Sorgen und Ängsten an uns heranzutreten. Gemeinsam wird es uns gelingen, optimistisch zu bleiben.

 

Ich danke Ihnen für Ihr Engagement bei der Unterstützung Ihres Kindes. Wir werden Ihnen schon bald wieder viel von dieser Belastung abnehmen können. Bleiben Sie gesund und halten Sie die nächste Zeit gut durch.

                                                                                                               

 

 

 

                       

                                                

                                                                                                                                                                              11.01.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,                                                                        

wir möchten Ihnen Informationen zu Präsenzunterricht der Abschlussklassen geben.

Der nachfolgende Text gilt also nur für Klassen, die in diesem Jahr eine Prüfung ablegen werden.

Alle anderen erfahren, wenn es Neuigkeiten gibt, per Mail und auf der Homepage davon.

 

Wir haben Schwierigkeiten mit den Vorgaben, verstehen aber auch den Gedanken, die Abschlussklassen gut auf die Prüfung vorzubereiten. Bei den derzeit hohen Inzidenzzahlen scheint es allerdings verfrüht.

Der Präsenzunterricht für Abschlussklassen findet ab Mittwoch, 13.01.2021 statt.

Ein Coronatest findet in der Schule (vorerst) nicht statt.

Die Hygienemaßnahmen werden umgesetzt. Wir bilden kleinere Lerngruppen in festen Räumen, es wird regelmäßig gelüftet und die Abstände werden kontrolliert.

Auch wenn das Kind bisher nicht getestet wurde, darf es am Unterricht teilnehmen.

Wenn Sie aus Angst vor Infektionen bzw. auf Grund von Risikofaktoren beim Kind oder in der Familie Ihr Kind nicht in die Schule schicken, wird es nicht sanktioniert.

Im Fokus steht die Beschulung in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch. Es findet möglicherweise nicht jeden Tag Präsenzunterricht statt. Der geplante Unterricht ist auf dem Vertretungsplan der Homepage sichtbar.

Der Unterricht findet in Gruppen statt. Die Gruppenzusammensetzung der Klasse 10 richtet sich nach den Wahlpflichtfächern: 10a: Französischgruppe, 10b: NT-Gruppe, 10c: DuG-Gruppe. Die Gruppe 9Q umfasst alle Schüler, die den Qualifizierenden Hauptschulabschluss anstreben (Mathe-Grundkurs).

Die Schülerbeförderung ist garantiert, die Busse fahren weiterhin nach dem derzeitigen Fahrplan, die erste Rückfahrt ist nach derzeitigem Stand aber eben erst nach 14.00 Uhr.

Bitte teilen Sie uns mit:

- wenn Ihr Kind nicht am Unterricht teilnehmen wird,

- ob Ihr Kind in Quarantäne ist oder

- ob es positiv getestet ist.

Schüler, die die Schule nicht besuchen, erhalten weiterhin Aufgaben im Homeschooling.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Herr Göbel

 

 

 

Bitte beachten Sie die Hinweise von Frau Weiß auf der Seite "Personen" - "Schulsozialarbeit"                                                                                                                                                             

 

 

                                                                                                                                                                                       03.01.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Ich wünsche Ihnen allen ein gesundes, aber auch ein erlebnisreiches und Freude bringendes Jahr.

 

Unseren Schulalltag bekommen wir wohl nicht so schnell zurück. Das heißt, dass wir viel Anstrengung aufwenden müssen, um gute Leistungen für die Schüler zu ermöglichen.

Dazu ist es weiterhin notwendig, die digitale Arbeitsweise noch weiter zu optimieren. Nicht alles liegt in unserer Hand. Aber das, was wir können, müssen und werden wir tun.

 

Ich bitte Sie darum, ihre Kinder und unsere Arbeit zu unterstützen.

- In der Schulcloud stehen zu den Aufgaben immer die Daten, bis zu denen sie zu erledigen sind.   

      Finden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine Methode, mit der Sie leicht überprüfen können, ob die 

      Aufgabe erfüllt wurde.

- Organisieren Sie mit, dass Ihr Kind sich für nicht erledigte Aufgaben rechtzeitig entschuldigt.

 

 

Zur weiteren Organisation kann ich noch nicht viel sagen. Weiterhin gilt:

„Bis zum 10. Januar 2021 sind alle Schulen geschlossen. Eine Notbetreuung ist jedoch grundsätzlich einzurichten, sofern hierfür Eltern Betreuungsbedarf anmelden.“

Für Sie heißt das:

1. Melden Sie uns den Betreuungsbedarf spätestens am Vortag.

2. Melden Sie uns, wenn ihr Kind einen positiven Corona-Test hat.

3. Melden Sie uns, wenn Ihr Kind in Quarantäne ist und wie lange das noch der Fall ist.

 

Ich wünsche Ihnen die noch nötige Geduld.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

                                                                                                                              Herr Göbel

 

Bitte beachten Sie die Hinweise von Frau Weiß auf der Seite "Personen" - "Schulsozialarbeit"

 

 

 

  18.12.2020

                                             

                                          Ein Jahresende, das hoffen lässt

 

Liebe Damen und Herren, liebe Jungen und Mädchen,

 

Was für ein Jahr! Ein Thema hat fast jeden Tag bestimmt. Es hat uns betroffen und es hat uns betroffen gemacht. Es  hat uns verändert. Und es hat die Welt um uns verändert. Es hat uns Kraft und Nerven gekostet. Und wir haben in diesen Tagen auch noch nicht die Gelegenheit, neue Energie zu sammeln. Es hat Unruhe und Streit bis in die Familien gebracht, es hat unseren Staat und die Demokratie in Frage gestellt.

 

Wir wollen jetzt das Weihnachtsfest nach unseren langjährigen Traditionen begehen – aber das geht nicht. Wir wollen Silvester feiern – das geht auch nicht.

 

Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir uns besinnen. Dass wir auf die positiven Seiten der Erfahrungen des Jahres blicken:

Wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen, für unsere Verwandtschaft, für gute Bekannte aber auch für Menschen, die wir nicht kennen: Für Menschen, die in Krankenhäusern und Pflegeheimen schon über der Belastungsgrenze arbeiten. Für Menschen, die bei einer Ansteckung in Lebensgefahr wären.

Und wir sind viele, auch wenn wir nicht so laut sind wie die Verschwörungstheoretiker, die Ignoranten und die Wutbürger.

Wir haben Solidarität und Nächstenliebe schätzen gelernt. Wir haben wieder einen Beweis dafür erbracht, wie wichtig es ist, eigene Interessen und Bedürfnisse zurückzustecken. Dass uns das nicht immer leicht gefallen ist, ist normal, denke ich. Aber es hat uns geholfen, die Hoffnung zu erhalten. Eine Hoffnung, die es uns ermöglicht, optimistisch Weihnachten zu feiern und mit (wenn auch gebremster) Vorfreude auf das neue Jahr zu blicken.  

 

Weihnachtszeit ohne Weihnachtsmarkt, ohne Krippenspiel, Silvester ohne großes Feuerwerk und vor allem: beides nur in kleiner Runde - das macht traurig. Wir spüren sehr intensiv, was uns fehlt. Manches ist oberflächlich und leicht zu verschmerzen. Aber es gibt Dinge und Personen, deren Fehlen weh tut. Auch hier hilft uns wieder die Hoffnung: Wir haben eine schwierige Zeit gemeistert und im nächsten Jahr wird uns vieles leichter fallen.

 

Unsere Kühlschränke sind gut gefüllt, Geschenke für unsere Liebsten liegen bereit, die Weihnachtsdekoration ist angebracht, der Fernseher und das Internet funktioniert – die Voraussetzungen für ein gemütliches Weihnachtsfest sind vorhanden. Nutzen wir sie, so gut wir können. Geben wir uns umso mehr Mühe, die nächsten Tage angenehm für alle zu gestalten.

Und bedanken wir uns bei all diejenigen, die hart daran arbeiten, dass Menschen nicht krank werden, gut gepflegt werden oder schnell wieder genesen.

 

Ich wünsche Ihnen, auch im Namen aller meiner Kolleginnen und Kollegen, eine Weihnachtszeit ohne Sorgen, etwas Erholung und natürlich einen Rutsch mit viel Optimismus in das neue Jahr.

 

                                                                                                                                                                       J.Göbel

 

 

                                                                                                                                               17.12.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich muss Ihnen nun mitteilen, dass eine Lehrerin unserer Schule positiv auf Corona getestet wurde. Sie hat bis Dienstag in den 6. Klassen unterrichtet. Das positive Testergebnis kenne ich seit heute (Donnerstag) Nachmittag.

 

Die Meldung darüber erfolgt an das Gesundheitsamt. Mit dieser Meldung wird dem Amt eine Kontaktdatenliste übergeben, auf der alle Schüler der 6. Klasse stehen. Dessen Mitarbeiter werden die weiteren Maßnahmen entscheiden und die betreffenden Eltern werden über eine mögliche Quarantäneanordnung  informiert.   

 

Eine zweite Lehrerin hat uns aus dem Krankenstand heraus schon zu Beginn der Woche über ihren positiven Test informiert. Dieser hat keine Auswirkungen auf die Schüler.

 

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für Ihre Gesundheit

                                                                                                                                        J. Göbel

 

 

 

                                                                                                                                                                  14.12.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich möchte Sie über die Probleme bei der Organisation des „Häuslichen Lernens“ informieren und um Verständnis werben. Wenn Sie die Grenzen unsererseits kennen, werden Sie bestimmt leichter akzeptieren können, was nicht möglich ist.

 

Alle meine Kolleginnen und Kollegen haben im Frühjahr mit dem „Häuslichen Lernen“ Erfahrungen gesammelt, die sie jetzt nutzen können. Darunter sind leider auch negative Erfahrungen. Und wir haben Sorgen, dass sich manches davon wiederholt.

 

- Noch immer fehlen technische Voraussetzungen für eine erfolgreiche Gestaltung dieser Lernzeit für alle Schüler. Die Internet-Verbindungen sind nicht wesentlich besser geworden, Hardware steht nicht für alle zur Verfügung, die Schulcloud hat große Mängel …

 

- Ein großes Problem besteht weiterhin darin, dass Kinder nicht unbeaufsichtigt am Computer arbeiten sollen. Wir wünschen uns zwar die Arbeit in der Schulcloud, können sie aber nicht anordnen.

 

- Der Aufwand für die Lehrer ist riesig und wird auch durch die Schulcloud nicht geringer. Jeder von Ihnen weiß, wie viel Zeit man am Computer verliert. Dazu kommt, dass die Anzahl der zu betreuenden Schüler riesig ist, ich zum Beispiel unterrichte in 3 Fächern 7 Klassen und muss somit wöchentlich 152 Ergebnisse analysieren und zurückmelden (vom Helfen ganz zu schweigen). Meine Kolleginnen und Kollegen unterrichten in etwa doppelt so viele Schüler. Schon allein die Kontrolle der Aufgaben reicht bei gewissenhafter Arbeit weit über das zu leistende Pensum hinaus. Dazu kommt die Erstellung der Aufgaben, der doppelte Aufwand, sie an die Schüler zu leiten (weil nicht alle in der Schulcloud sind), die Ermahnungen an die Schüler, termingerecht zu arbeiten, die abzusichernde Notbetreuung in der Schule, organisatorische Aufgaben in der Schule … Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Es geht nicht darum, dass wir viel leisten – das tun andere auch. Sondern es geht darum, zu erklären, warum nicht alles zu Ihrer Zufriedenheit laufen wird. Dafür bitte ich Sie um Verständnis.

 

Natürlich bin ich an kritischen Anmerkungen interessiert, möglicherweise haben Sie auch Verbesserungsvorschläge, die uns noch nicht eingefallen sind. Ich wäre Ihnen dankbar dafür. Informieren Sie uns über Probleme, die wir vielleicht gemeinsam lösen können.

 

Es gibt Faktoren, die wir nicht beeinflussen können. Uns darüber aufzuregen, würde unnötige Energie kosten.

 

Lassen Sie uns deshalb bitte gemeinsam daran arbeiten, dass wir die großen Herausforderungen so gut wie möglich meistern. Zeigen wir gemeinsam, wie wichtig uns der Lernerfolg der Kinder ist, wie groß unser Verständnis ist, aber wie ernsthaft auch unsere Erwartungen an sie sind. Konzentrieren wir uns auf die Chancen, die diese Lernform bietet und stellen diese in den Mittelpunkt unseres gemeinsamen Interesses.

 

                    Mit freundlichen Grüßen                                                                                                   J. Göbel

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                          13.12.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit Ungeduld werden Sie erwarten, welche Auswirkungen die Beratung der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten am heutigen Morgen auf unsere Schule haben wird.

 

In den Ankündigungen wurde aber geäußert, dass die Landesregierungen der einzelnen Bundesländer durch Verordnungen regeln müssen, was in ihrem Bundesland gilt. Diese Verordnungen sollen nun bis zum Dienstag (15.12.2020) entstehen.

 

Möglicherweise schaltet sich auch noch einmal das Landratsamt Altenburger Land dazwischen.

Für uns heißt das, dass wir darauf warten müssen.

 

Auf der Homepage des Ministeriums gibt es aber schon richtungsweisende Aussagen:

 

Diese besagen, dass vom 16. bis 22. Dezember 2020 und vom 4. bis 8. Januar 2021 alle Schüler im häuslichen Lernen betreut werden. Dabei gibt es die Ausnahme, dass die für den Schulabschluss 2021 unaufschiebbaren Klassenarbeiten unter Einhaltung der Hygienebestimmungen stattfinden dürfen.

Für Sie würde das heißen, dass die Kinder wieder den ganzen Tag zuhause sein würden und betreut und auch kontrolliert werden müssten. Uns ist bewusst, dass das wieder Schwierigkeiten mit sich bringt, die Sie meistern müssen.

 

Da eine Notbetreuung für Schüler der Klassen 5 und 6 angeboten werden muss, werden wir diese natürlich absichern. Sie wird für alle Kinder der Klassen 5 und 6 gewährleistet, allerdings ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

 

Bitte informieren Sie sich weiter auf der Homepage. Alles, was an anderer Stelle veröffentlicht wird, ist höchstens die Grundlage für Entscheidungen, welche für unsere Schule getroffen werden.

 

In der Hoffnung, dass diese Aussagen Bestand haben und den besten Wünschen für die noch verbleibenden Adventstage,

 

                                                                                                                 J. Göbel

 

 

 

                                                                                                                                                    08.12.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich an Sie, da es nun auch an unserer Schule den ersten (noch nicht endgültig nachgewiesenen) positiven Corona-Test bei einem Schüler gibt.

 

Ich möchte Gerüchten vorbeugen und Ihnen die Fakten mitteilen, die Sie jetzt wissen müssen:

  1. Es handelte sich um einen Schnelltest. Das Ergebnis des sich daran anschließenden PCR-Tests liegt noch nicht vor. Er könnte ein anderes Ergebnis erbringen.
  2. Die Klasse des betroffenen Schülers ist sofort (nach dem 1.Block, in dem uns das Ergebnis bekannt wurde) in Quarantäne geschickt worden.
  3. Am Tag vor dem Test hatten nur 2 Lehrer bei dem betroffenen Schüler Unterricht. Auch für diese wurde sofortige Quarantäne angeordnet.
  4. Für alle anderen Klassen und Lehrer gibt es keine Veränderungen.

 

Das Gesundheitsamt wird am 09.12.2020 die Maßnahmen entsprechend des PCR-Testergebnisses konkretisieren. Es ist möglich, dass es entscheidet, dass der Unterricht der betroffenen Klasse weitergeführt wird und die Lehrer wieder in der Schule arbeiten. Es kann auch sein, dass die Quarantäne für die betroffene Klasse verlängert wird. Das würde bedeuten, dass sie ins Homeschooling wechselt und mit Aufgaben versorgt wird. Das Gesundheitsamt kann aber auch ganz anders entscheiden.

 

Für die betroffene Klasse heißt das:

  • Den Anweisungen des Gesundheitsamtes ist Folge zu leisten.
  • Am Tag nach Ende der Quarantäne setzt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht wieder ein. Der Präsenzunterricht ist aber aufgrund einer bereits bestehenden Verordnung zwischen 19.12.2020 und 10.01.2021 ausgesetzt.
  • Es besteht die Pflicht, sich über Veränderungen zu informieren. Maßgebend sind die Allgemeinverfügungen des Landratsamtes und die Informationen auf der Homepage der Schule.
  • Im Hinblick auf eine erfolgreiche Prüfung müssen alle Aufgaben im Homeschooling in hoher Qualität erfüllt werden. Die Hinweise der Fachlehrer sind umzusetzen und die Forderungen sind termingerecht zu erfüllen.
  • Jeder Schüler ist selbst dafür verantwortlich, sich alle Aufgaben zu besorgen. Die Schulcloud ist dabei die ausschlaggebende Informationsquelle. Ein email-Kontakt mit den Fachlehrern ist in begründeten Ausnahmefällen möglich.

 

Ich nehme, an, dass es auch für andere Klassen in den nächsten Tagen noch Neuigkeiten geben wird. Bereiten Sie sich deshalb bitte so gut es geht auf das Lernen zuhause vor.

 

Wir wünschen uns allen ein ruhiges Jahresende und eine freudvolle Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Das wird nicht so einfach gelingen.

 

Lassen Sie es uns deshalb nicht noch komplizierter machen und halten Sie bitte alle Regeln ein. Führen Sie die notwendigen Gespräche mit ihren Kindern.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

J. Göbel, 08.12.2020, 18.00 Uhr

 

 

 

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

ab dem 1. Dezember wird das Lernen wieder schwieriger als es so schon ist. Die beschlossenen Maßnahmen haben natürlich auch Auswirkungen auf unsere Schule.

Grundlage unserer Entscheidungen sind natürlich die Vorgaben des Ministeriums und des Landratsamtes (allerdings fehlen die noch).

Priorität hat, alles uns Mögliche dafür zu tun, dass alle gesund bleiben. Und damit meinen wir nicht nur den Schutz vor dem Corona-Virus, sondern auch den Schutz vor den Gefahren, die die Pandemie mit sich bringt.

Dem untergeordnet ist uns wichtig, unserer Verantwortung als SCHULE, als Ort des Lernens, nachzukommen.

Im Folgenden stellen wir unseren Plan vor, der nach derzeitigem Stand bis zu den Winterferien gelten wird:

  1. Wir bilden feste Lerngruppen in den Klassen 5 und 6. Die Lerngruppen sind die derzeitigen Klassenstufen, also die Klassenstufe 5 und die Klassenstufe 6. In diesen beiden Lerngruppen arbeiten je 3 Lehrer. Sie planen und organisieren eigenständig den Unterrichtstag.
  2. Die beiden 7. Klassen werden geteilt und 2 der 4 Gruppen gehen wochenweise wechselnd bis zum 18.12. in den Präsenzunterricht. Sie verbleiben den ganzen Unterrichtstag in einem Raum.
  3. Die Klassen 8 – 10 bleiben bis zum 18.12. im Präsenzunterricht. Sie werden in Räumen unterrichtet, in denen der Mindestabstand gesichert ist und verbleiben den ganzen Unterrichtstag in diesem einen Raum.
  4. Folgende Fächer werden bis zum 11.01. nicht unterrichtet: WRT, Kunst, Astronomie, Ethik ab Klasse 7 und Religion ab Klasse 6.

Wichtige Gründe für diese Entscheidung der Schulleitung:

  • Wir haben personell nicht die Möglichkeit, alle Klassen zu teilen und einen Wechsel von Präsenzunterricht und Homeschooling personell vertretbar zu gestalten, da wir in den Klassen 5 und 6 schon 6 Lehrer einbinden müssen.
  • Schüler haben erfahrungsgemäß mehr Lernerfolg, wenn sie in der Schule lernen.
  • Wir verfügen über mehrere Räume, in denen Schüler unter Einhaltung des Mindestabstandes unterrichtet werden können.

Wie lange gelten die Maßnahmen? (Stand 28.11. 17.00 Uhr)

„wenn die 200-Schwelle 3 Tage lang überschritten ist, ab dem 4. Tag;“ (aber bei uns erst ab 01.12.)

„bis die Inzidenz 7 Tage lang unter 200 liegt“

Was das alles konkret bedeutet, lesen Sie im Folgenden:

  • Es gibt neue Regelungen und strengere Maßnahmen, um Ansteckungen zu verhindern.
  • Am Montag (30.11.) endet der Unterricht nach dem 2. Block.
  • Von Dienstag bis Freitag bekommt die neu gebildete 7b und 7d Aufgaben in die Schulcloud gestellt. Sie arbeiten zuhause. In der Folgewoche trifft das für die 7a und 7c zu.
  • Für Dienstag und voraussichtlich auch Mittwoch bekommt die 10a Aufgaben in die Schulcloud gestellt. Sie arbeiten zuhause. Die Entscheidung über den Mittwoch kann wahrscheinlich erst am Dienstagvormittag bekannt gegeben werden.
  • Ab Dienstag gibt es für alle Klassen neue Stundenpläne.
  • Die Betreuung der Bus-Schüler in Klasse 5 und 6 ist gesichert. Es wäre uns aber eine Hilfe, wenn einige dieser Kinder von Großeltern oder anderen Verwandten nach dem Unterricht abgeholt werden könnten.
  • Zwischen 19.12. und 11.01. sind alle Schüler der Klassen 7-10 im „häuslichen Lernen“. In dieser Zeit ist aber eine „Präsenz mit ständigem Abstand für unaufschiebbare Lernfeststellungen“ möglich. Wir verstehen das so, dass zu vorher festgelegten Zeiten Leistungskontrollen in der Schule angesetzt werden können.
  • Die Regelungen für die Betreuung von Schülern, die wegen Quarantäne oder Attest zuhause lernen, bleiben bestehen.
  • Das Werken-Projekt in Klasse 6 muss verschoben werden.

Mit vielfältigen Maßnahmen haben wir die Anmeldung aller Schüler in der Schulcloud unterstützt. Wir müssen davon ausgehen, dass die noch nicht angemeldeten Schüler bzw. deren Eltern diese Plattform ablehnen. Die Eltern dieser Schüler nehmen bitte Kontakt mit dem Klassenleiter auf und teilen mit, auf welche Art Sie die Materialien erhalten wollen.

                                                                                  Mit freundlichen Grüßen

                                                                                                                                J. Göbel, 28.11.2020

 

 

 

Liebe Eltern, Schüler und Kollegen,

 

nach den Herbstferien beginnt der Unterricht erst einmal wieder ganz „normal“ (Sufe GRÜN).

 

Die einzige Einschränkung:

Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler mit Risikomerkmalen für einen besonders schweren Krankheitsverlauf können sich auf eigenen Wunsch vom Präsenzunterricht befreien lassen. Die Regelung ist bereits von früheren Maßnahmen her bekannt und wird nun thüringenweit in Kraft gesetzt. Grundlage bieten die §§ 30 und 33 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO.

 

Für die betreffenden Schüler heißt das, dass sie im besonderen Ausnahmefall auf formlosen Antrag bei der Schulleitung von der Teilnahme am Unterricht in der Schule (Präsenzunterricht) befreit werden können; die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt. Mit dem Antrag ist ein ärztliches Attest vorzulegen, mit dem das bestehende erhöhte Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bescheinigt wird.

Die Vermittlung von Unterrichtsinhalten wird durch Angebote im Rahmen des häuslichen Lernens sichergestellt. Über den Antrag nach Satz1 entscheidet die Schulleitung.

 

Für die betreffenden Kollegen heißt das, dass ihnen auf formlosen Antrag bei der Schulleitung die erforderliche Schutzausrüstung zur Vermeidung einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zur Verfügung gestellt wird. Mit dem Antrag ist ein ärztliches Attest vorzulegen, mit dem das bestehende erhöhte Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bescheinigt wird.

 

Weitere Regelungen:

  • Schulübergreifende schulische Wettbewerbe werden soweit möglich dezentral und digital durchgeführt werden.
  • Schulübergreifende schulsportliche Wettbewerbe werden abgesagt oder verschoben.
  • Klassenfahrten und andere Maßnahmen des Lernens am anderen Ort werden für die Dauer des Lockdowns abgesagt.
  • Arbeitsgemeinschaften finden im November nicht statt.

 

Unter der Rubrik "Corona und Schule" finden Sie weitere Hinweise. 

                                                                                                                                           J. Göbel. 31.10.2020

 

 

 Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler, liebe Kollegen, liebe Mitarbeiter,

 

die Herbstferien sind erreicht, 7 Wochen Schulzeit sind schon vorbei. Es waren 7 anstrengende Wochen, die nach der langen Zeit des unregelmäßigen Lernens wieder eine „Eingewöhnungszeit“ darstellten. Meine Gespräche in den Klassen haben gezeigt, dass fast allen ein guter Start gelungen ist. Dazu mein erster Glückwunsch!

 

Ich habe meine Erwartungen in jeder Klasse vorgestellt und begründet. Eine dieser Erwartungen war, dass alle Hausaufgaben erledigt werden. Auch hier haben fast alle einen großen Fortschritt erreicht. Es gibt nur noch 1-3 Schüler pro Klasse, die noch nicht mitziehen. Mein zweiter Glückwunsch an all die, die sich in diesem Bereich deutlich verbessert haben.

 

Zu meinen Erwartungen gehört auch, dass jeder jeden Tag das Beste gibt. Wenn ich mir die Zensuren im X-School-Programm anschaue, freue ich mich über die vielen hervorragenden Ergebnisse. Dazu mein dritter Glückwunsch.

 

Schule lebt von der Zusammenarbeit aller Beteiligten. Die zahlreiche Teilnahme an den Elternversammlungen, die Bereitschaft, sich als Klassensprecher, als Elternsprecher oder sogar als Schülersprecher unserer Schule zur Wahl zu stellen, nötigt mir höchsten Respekt ab. Mein vierter Glückwunsch an all die, die gewählt wurden.

 

Höchste Achtung habe ich auch vor der Einhaltung der Regeln im Schulalltag. In den Klassen wurden Grundsätze erarbeitet, nach denen gehandelt werden soll. Und ich habe viele Schüler erlebt, die die Umsetzung dieser Regeln einfordern und offen sagen, was nicht gelingt. Sie sprechen dabei ihre Mitschüler persönlich an und üben offen Kritik. Auch dafür mein Glückwunsch.

 

Eltern zeigen Interesse für die Leistung und das Verhalten ihrer Kinder in der Schule. Das klingt erst einmal selbstverständlich. Bei der täglichen Belastung auf Arbeit ist es aber eine große Leistung, sich täglich zu kümmern, nachzufragen, zu helfen. Und mit den vielen Papieren und Formularen waren Sie ganz geduldig. Mein Glückwunsch an Sie dafür.

 

Der siebente Glückwunsch ist an meine Kollegen gerichtet. Der Schuljahresbeginn stellt immer wieder riesige Anforderungen. Und zu den vorher bekannten kommen dann immer noch die tagesaktuellen Probleme: defekte Technik, zerstörte Unterrichtsmaterialien, rauchende Schüler, Mobbing in der eigenen Klasse, für die Schulleitung schnell noch zu erledigende Aufgaben … Danke, dass ihr das alles so unaufgeregt meistert.

 

An die 7 Glückwünsche möchte ich  nun noch den Dank an die Sekretärin aussprechen, die sich schnell eingearbeitet hat und eine zuverlässige Unterstützung darstellt. Den Hausmeistern danke ich für ihren Einsatz für eine saubere, ordentliche Schule und deren Außengelände. Den Reinigungskräften danke ich für ihre engagierte Arbeit, die sie in Unterbesetzung täglich leisten und Dankeschön, Frau Rolfes, für ihre geduldige Tätigkeit am Kiosk und in der Essensausgabe.   

 

                                                                                                                                                                        J. Göbel, 16.10.2020

 

 

 

 

 

 

 

AN ALLE

 

DER 09.09. IST FÜR VIELE DER LETZTE TERMIN, UM SICH IN DER SCHULCLOUD ANZUMELDEN.

 

Danach muss ein neuer Registrierungscode angefordert werden.

 

Herr Göbel

   

Aktuell sind 122 Gäste und keine Mitglieder online

© Regelschule Gößnitz
Um die Funktionalitäten und den Inhalt der Website zu optimieren, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.